Etappe 2: Den Ottonen auf der Spur

Die Etappe 2 der SaaleHorizontale führt von der Kupferplatte über Ziegenhain und Fuchsturm nach Jenaprießnitz und endet in Wogau.

Tipp: Der Fuchsturm ist die älteste Berggaststätte Jenas. Hier lässt sich die traditionelle Thüringer Küche ebenso genießen wie der wunderbare Ausblick hoch über der Saale.

2 Anzahl Highlights
13,4 km Anzahl Kilometer
4 h 20 min Durchschnittliche Dauer

Höhenprofil

Informationen zum Pfad

Spielplatz

Spielplatz

Gastronomien an Strecke

Gastronomien
an Strecke

Audioguides

Audioguides

Panoramas

Panoramen

AR-Inhalte

AR-Inhalte

Die Haltestelle Jenertal ist der Startpunkt für die 2. Etappe, die an den Teufelslöchern vorbei auf die Kupferplatte führt. Durch malerischen Buchenwald führt der Weg bis unterhalb vom Steinkreuz. Von dort geht es über Wiesen bergab ins Ziegenhainer Tal zum ursprünglichen Ort Ziegenhain. Am Dorffriedhof beginnt der steile Anstieg zum Fuchsturm. Zur Belohnung wartet eine spektakuläre Aussicht aus 370 m Höhe auf den Ortsteil Ziegenhain und Teile des Saaletals. Hier oben befanden sich einst vier mittelalterliche Burganlagen, eine davon diente den Ottonen als Königspfalz. Der Ausschilderung in Richtung Jenzig folgend windet sich die SaaleHorizontale in langen Serpentinen auf der Nordseite des Berges hinunter. An Wiesen und Feldern vorbei und durch einen Buchenwald geht es zur Haltestelle Wogau/Jenaprießnitz. Auf der anderen Talseite seht ihr den markanten Jenzig, der einst als eines der „Sieben Wunder“ Jenas galt.

Highlight

Karte

Übersicht und Orientierung

Die einzelnen 9 Etappen sind als Halbtagestouren konzipiert und über Zuwegungen an den öffentlichen Personennahverkehr angeschlossen. Etappentafeln an den Einstiegspunkten der jeweiligen Abschnitte geben umfangreiche Orientierungshilfe.

Die angegebene Gesamtstrecke von 91 km bezieht sich auf den Wanderweg SaaleHorizontale, ohne die Zuwegungen zu betrachten. In der Beschreibung der einzelnen Etappen sind diese Zuwegungen jedoch enthalten. Start- und Endpunkte der Etappen orientieren sich an den Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs. Bitte beachtet dies bei der Planung eurer Wanderroute.

Download des Flyers